Richtfest statt Kürbisse

Vor genau 3 Jahren wurden hier noch Äpfel, Quitten oder Kürbisse geerntet, jetzt wurde Beton gefeiert - mit Vaterunser und KaDeWe-Büfett: Richtfest für den Block D des "Maximilians Quartiers", das auf einer Teilfläche der Kleingarten-kolonie Oeynhausen in Berlin-Schmargendorf errichtet wird.

 

 

 

"Take a chance on ME!" Diesen ABBA-Song spielte ein Leierkastenmann heute. Ja, eine große Chance hatte Bauunternehmer Klaus Groth hier tatsächlich von der Politik eingeräumt bekommen. Für sein Projekt mussten über 150 Kleingärtner weichen, statt derer jetzt auf 4,6 Hektar grüner Lunge 973 Eigentums- und Mietwohnungen hochgezogen werden, ganze 65 davon Mietpreis gebunden. 

 

 

Und im ersten Block, dessen Rohbau heute gefeiert wurde, entstehen ausschließlich Eigentumswohnungen!

Inzwischen habe Klaus Groth (Foto re.) mit der Groth Gruppe die Baugenehmigungen für alle 4 Blöcke bekommen, deren letzter 2021 an der Forckenbeckstraße fertig sein soll.

 

 

 

 

Damit könnte jetzt das Überleben der anderen Kleingärten auf dem Groth-Gelände durch einen B-Plan fest geschrieben werden.

Klaus Groth lobte das heute als "wunderbaren Kompromiss". Und Baustadtrat Oliver Schruoffenegger (Foto li.) befand: "Das sind die Quartiere, die wir brauchen!" 

 

 

 

 

 

"Wir freuen uns sehr, mit Ihnen das Richtfest in diesem neuen grünen Teil Wilmersdorfs zu feiern", heißt es in der Einladung zum Festakt. Dagegen gab´s stillen Protest auf Flugblättern am Bauzaun (Foto re.): "Wo bitte ist dieses neue Grün?", will da Jemand wissen.

Auch an den Bürgerentscheid vom 25. Mai 2014 wurde heute durch einen Flyer auf einer Groth-Infotafel an die "Lieben Nachbarn" erinnert: Damals hatten sich 77,04 Prozent der Bezirksbevölkerung mit 84.945 Stimmen für den Erhalt der kompletten Kleingartenkolonie Oeynhausen ausgesprochen - was die Bezirks-Politik aber einfach ignoriert hatte.

Und deswegen wird in den nächsten Tagen bereits die erste Zufahrtsstraße asphaltiert...

 

Hier findest Du die Pressemeldung der Groth Gruppe dazu.

 

So berichtet einen Tag später die BZ


Und die Berliner Morgenpost liefert ihren Bericht am Sonntag.


Hier ist noch ein Beitrag aus dem "Deal Magazin"



Kommentare: 2
  • #2

    Else (Sonntag, 21 Oktober 2018 15:01)

    Reinhard Mey: "Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
    Halt du sie dumm, – ich halt’ sie arm!" (Aus "Sei wachsam", 1996)

  • #1

    Else (Freitag, 19 Oktober 2018 21:28)

    zu Schruoffeneger- solche Quartiere, die energetisch-ökologisch sinnvoll abgestimmt sind, jaaaa! Aber doch nicht auf Grünflächen! Nehmt den unsäglichen "Platz des 4. Juli"