Auch der Nachtigall wird das Leben in Berlin immer schwerer gemacht

Um die 1500 Reviere wurden hier gezählt, Berlin gilt noch als „Hauptstadt der Nachtigallen“. Doch der Lebensraum der begnadeten Sänger verändert sich: Durch umfangreiches Baugeschehen nimmt die Anzahl von Flächen, die mit dichter Spontanvegetation bewachsen sind, deutlich ab. Auch Parkanlagen, die der Nachtigall neben Friedhöfen wertvolle Lebensräume bieten, unterliegen einem zunehmenden Nutzungs- und Pflegedruck. Dichtes Unterholz mit schützender Falllaubschicht und üppiger Krautvegetation, in denen die Nachtigall ihr Nest baut, werden häufig weggepflegt. Hier der Bericht vom NABU.